Seeing1 Banner

Retina 1B

produziert 1958 - 1960



Technische Daten:
- Sucher Kamera für 135er Kleinbildfilm
- Leuchtrahmensucher
- Schneider-Kreuznach Retina Xenar 50mm f/2.8 - f/22, Naheinstellgrenze 0,8m
- Synchro Compur Verschluss
- Belichtungszeiten: Bulb, 1", 1/2, 1/4, 1/8, 1/15, 1/30 bis 1/500 Sek.
- ungekoppelter Selen Belichtungsmesser
- Blitzkontakt
- Selbstauslöser (V), Blitzsynchronisation X und M
- Bildzählwerk
- Zubehörschuh



Die von 1934 bis 1960 produzierte Retina Serie von Kodak gehört zu den Wegbereitern des 35mm Kleinbildfilms. Insgesamt 1,6 Millionen Retinas wurden gebaut. In den 30er Jahren ermöglichte die Retina gegenüber den sehr teuren Leica Kleinbildkameras auch den mittleren Einkommen die Nutzung des damals neuen Kleinbildformats. Mit der Retina führte Kodak auch die Einwegfilmpatrone ein, die den den 35mm Film vollends etablierte und die bis Ende der 1990er Jahre das Markt-beherrschende Medium wurde.

Die Retina ist eine recht handliche aufklappbare Balgenkamera. Bei späteren Modellen verbirgt sich der Balgen hinter einem Metallkasten. Die Retinas wurden mit unterschiedlichsten Ausstattungen produziert. Von der einfachen Sucherkamera bis hin zum Modell mit Belichtungsmesser, gekoppelten Entfernungsmesser und Wechselobjektivsystem gab es viele Varianten. Dabei zeichnet sich die Retina-Serie im Allgemeinen durch eine qualitativ hochwertige Verarbeitung aus. Bei der Retina wurde auch der erste brauchbare Schnellspannhebel verwirklicht, der sich bei den meisten Modellen am Boden der Kamera befindet.

Eine Schönheit auf ebay

Als ich diese Retina 1B (Typ 019) auf ebay sah, war es klar: Diese Schönheit wollte ich einfach haben. Am 28. August 2008 ersteigerte ich sie mit Ledertasche für 24 Euro. Es wurden übrigens die Retina 1B und die Retina 1b gebaut. Die 1B hat gegenüber der 1b einen Selen-Belichtungsmesser und hellen Leuchtrahmensucher mit Hilfslinien für den Paralaxenausgleich. Beide Modelle verfügen aber über keinen Entfernungsmesser.

Die Kamera war äußerlich in tadellosem Zustand, jedoch hakte der Verschluss manchmal. Nach Betätigung des Selbstauslösers sagte der Verschluss gar nichts mehr. Erfreulicherweise lassen sich die Frontringe des Objektivs leicht abbauen. Ohne den Verschluss zu zerlegen konnte ich durch mehrfaches vorsichtiges Einträufeln von Feuerzeugbenzin den Selbstauslöser und Verschluss wieder voll funktionsfähig machen. In der Kamera ist ein Aufkleber von Kodak Australasia und wurde laut handschriftlichem Vermerk auf dem Aufkleber am 18.02.1971 in Service genommen.

Bei einer TLR, die ich erwarb war überraschend auch Zubehör für die Retina anbei. So habe ich noch einen Gelbfilter, einen Grünfilter, eine Gegenlichtblende und das Naheinstellgerät mit den 3 Nahlinsen (älteres Model.)

Reparaturpech

Auf Anfrage eines Kamerafreundes nach meiner Reinigungsmethode, hatte ich die Kamera Ende 2011 noch einmal geöffnet. Leider habe ich dabei gedankenverloren den Verschluss gespannt und einige Federn und Ringe im Verschluss sprangen aus ihren Halterungen. Ich bekam sie nicht mehr zusammen.
Eigentlich hatte ich die Retina schon aufgegeben, da stieß ich auf die Homepage eines Neuseeländischen Retinafreundes. Ich schrieb ihn an und er konnte mir doch tatsächlich originale Schemazeichnungen und ein Aufsichtfoto des Verschlusses per Mail zukommen lassen. Anhand der Hilfe gelang es mir dann doch, den Verschluss wieder zusammen zu setzen. Nun läuft die kleine Retina 1B wieder wunderbar.
Mein Dank hier nochmal an Chris Sherlock in Neuseeland für seine freundliche Hilfe. Besuchen Sie auch seine Homepage Chris's camera pages.

Fotografieren mit der Retina 1B

Die Retina 1B ist eine sehr schöne und handliche Kamera und das Design finde ich einfach traumhaft. Die Abbildungsqualität ist durchaus gut. Der Bildzähler zählt "rückwärts". Bei Bild 1 angekommen gibt es eine Auslösesperre, was wohl verhindern sollte, daß man versehentlich den Film ganz aus der Patrone herauszieht. Der Bildzähler muss dann manuell weitergestellt werden, indem man den Knopf oben neben dem Bildzähler herunter drückt und gleichzeitig den Knopf neben dem Sucher 2x in Pfeilrichtung schiebt. Dann steht der Bildzähler auf dem Rautensymbol, man kann dann noch 2x leer bis zur Nummer 36 transportieren. Den Rückdeckel öffnet man, indem man unten den Hebel am Stativgewinde in Pfeilrichtung dreht und den dann frei liegenden winzigen Knopf drückt. Die Front öffnet man, indem man den kleinen Hebel auf dem Deckel etwas nach links zum Kodak Schriftzug schiebt. Zum Zusammenklappen müssen die Entsperrknöpfe oben und unten am Balgenkasten gleichzeitig gedrückt werden. Der Fokus muss dazu auf unendlich stehen, sonst kann man die beiden Entsperrknöpfe nicht drücken. Die Entfernung muss man schätzen. Mit einem guten Entfernungsmesser lässt sich aber auch sehr exakt fokussiert fotografieren.

Informative Links:

Kodak Retina-Retinette Seiten

Chris's camera pages





tinc